Mythos Atemmaske

So und hier nochmal die Richtigstellung zum Thema – Atemmaske bringt nichts:

Quelle RKI:
A) Konsequente Umsetzung der Basishygiene einschließlich der Händehygiene in allen Bereichen des Gesundheitswesens.

Ein mehrlagiger Mund-Nasen-Schutz (MNS) ist geeignet, die Freisetzung erregerhaltiger Tröpfchen durch den Träger zu behindern. Ebenso behindert er die direkte Übertragung von Tröpfchen auf den Träger.

Durch das korrekte Tragen von MNS innerhalb der medizinischen Einrichtungen kann das Übertragungsrisiko auf Patienten und anderes medizinisches Personal bei einem Kontakt von <1,5 m reduziert werden. Atemschutzmasken mit Ausatemventil sind nicht zum Drittschutz geeignet.

Quelle RKI

Ich sage es ja seit Wochen es kommt auf 3 Dinge an:
– korrektes Anlegen. Alles anliegend an das Gesicht, möglichst nah an der Nase bei Selbstgenähtem!
– mehrlagig ist das Zauberwort. Ich trage nur OP-Ware.
– und ABSTAND – immer noch!

Hier übersetzt für Männer:

Mundschutz einlagig, offen nach unten, zu den Seiten und Nase – VW Käfer Cabriolet – Dach herunter
Mundschutz mehrlagig, korrekt angelegt, also Seiten, unten anliegend, abschließend und so nah an der Nase wie möglich – Audi
Mundschutz FFP2/FFP3 ohne Atemventil – Porsche

Da keiner von uns auf einer Intensivstation mit CoVid-Patienten arbeitet, ist ein Audi doch vollkommen ausreichend.

Wo trage ich meinen Mundschutz? Grundsätzlich, wenn ich in den Supermarkt oder andere Geschäfte gehe oder an Orte, wo ungeschützte Menschen arbeiten (müssen), weil es immer noch die Komiker gibt, die von Abstand nichts halten. Wenn wir zu zweit in der Praxis arbeiten, trage ich einen Mundschutz und die Duftlampe brennt!

Ich vertrete die klare Meinung: Wer keinen Mundschutz trägt ist unachtsam!
Fortsetzung folgt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Wissenswertes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.