Nichts begriffen

Es ist verständlich, dass man nun alle Geschäfte schließt, damit die Menschen nicht so viel Kontakt aufnehmen können, aber absolut nutzlos:

Am Dienstag musste ich leider zum ansässigen Supermakrt, um dort schön dicht gedrängt an der Käsetheke und Kasse zu stehen. Nun trage ich einen Mundschutz, aber erst als ich den Nachfolgenden an der Kasse, die mir auf die Pelle rückten, laut klar machte, dass sie doch gar nicht wissen könnten, ob ich nicht CV positiv bin, sprangen sie zur Seite. Gersten hatten wir den ersten und seit heute haben wir den 2. CV positiven im Ort, heißt, wo die sind, gibt es noch mehr.

Im Moment denke ich, ich stehe im falschen Film oder irgendwann wache ich auf.

Pflichtbewusst habe ich ein Feedback an das Unternehmen geschrieben. Dies die Antwort:

Sehr geehrte Frau,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Die wichtigsten und effektivsten Maßnahmen zum persönlichen Schutz sowie zum Schutz von anderen Personen vor der Ansteckung mit Erregern von Atemwegsinfektionen sind die korrekte Husten- und Nies-Etikette, eine gute Händehygiene und das Abstandhalten (ca. 1 bis 2 Meter) von krankheitsverdächtigen Personen. Über diese Maßnahmen klären wir in Anbetracht der aktuellen Situation mit einem Hinweisschild auf.

Hinweisschild???? Ich habe kein Einziges gesehen.

In Hinsicht auf die Öffnung von nebeneinander liegenden Kassen: Die Kassenkräfte des betreffenden Marktes waren sich des Umstandes offensichtlich nicht bewusst. Sofern die Kundenfrequenz es erlaubt, ist es sicherlich vorzuziehen, nur Kassen mit weiterem Abstand geöffnet zu haben. Bei dem aktuellen Kundenandrang dominiert aber auch seitens der Kunden, möglichst wenig Zeit in der Kassenschlange zu verbringen. Weshalb in diesen Fällen auch nebeneinander liegende Kassen geöffnet werden müssen. Wir bitten um Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr R-Kundenmanagement

Wow, was soll ich dazu sagen? Auf dem Grabstein steht dann: Tod durch CV, weil er/sie nicht an der Kasse warten wollte?

Ich sage es ja, nichts begriffen. Mehr dazu morgen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Wissenswertes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Nichts begriffen

  1. Mika sagt:

    Vielleicht ein kleiner Lichtblick: Im Biomarkt gab es heute plötzlich wieder Mehl-Pakete! Sie prangten weiß und freundlich auf dem Verkaufstisch vor den Kassen. Damit jeder Kunde, der mit ausgeräumt klaffenden Regalen rechnete, sie gleich als WIEDER DA bemerkt. „Immer wenn man denkt, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her.“ Diese Weisheit sollten wir gerade jetzt unbedingt beherzigen. Ist es nicht so, dass man in so einen Ausnahmezustand zunächst zwar wie das Umfeld reagiert, sich dann aber – als echter Spiri! – eben doch mit dem erworbenen Wissen und Lebenswillen aus der kollektiven Angst herausziehen kann? Wendet euer Wissen an und zieht euch bewusst auf den reinen Keim im Innern zurück. Gott sei mit euch und allem, was Liebe ist!

    • Erushy sagt:

      @Mika: na dann geht es endlich weiter und hier auch:

      „Betreiber weiter geöffneter Einzelhandelsgeschäfte sind gefordert, unverzüglich in Punkto Hygiene Regeln für Mitarbeiter und Kunden aufzustellen und Vorkehrungen zu treffen, die ein Höchstmaß an Sicherheit bieten. Hier finden Sie als Beispiele erste Hygienemaßnahmen aus Allgemeinverfügungen einzelner Landkreise zusammengestellt:…“ Newsletter IHK Hannover

  2. Karin sagt:

    Na supi !

    • Erushy sagt:

      @Karin: Ja die Lernkurve könnte schneller sein, aber gestern hat Stern schon mal erzählt, das der Wochenmarkt an der Marktkirche brav die 2 M-Grenzen einhält. Also besteht noch Hoffnung!
      Übrigens wie sieht es mit dem Nähen noch Atemschutz aus? 😉

      • Karin sagt:

        Lernkurve :)) ich lach mich schlapp. 🙂

        Nähen , ja nächste Woche hab ich Urlaub und dann geht’s in die Großproduktion Mundschutz. Hey , dachte das war meine Idee ;))

        Vom Arbeitgeber gab es jetzt einen Zettel ,den ich im Falle einer Ausgangssperre vorzeigen muss, dass ich zum Apo-Personal gehöre … Is ja wie zu DDR Zeiten. Irgendwie kenn ich das alles schon.

  3. K. sagt:

    Wir haben das in der Apotheke so geregelt ,dass nur noch 3 Kunden gleichzeitig in die Offizin dürfen ,mit Hinweisschild ,dass ein Sicherheitsabstand einzuhalten ist, plus Glasscheiben an den Kassen angebracht und jeder trägt Handschuhe… Aber stimmt , manche haben es echt noch nicht verstanden wie ernst die Lage ist. Ich warte auf die Ausgangssperre…das kommt als nächstes ,wette ich. Dann muss ich wahrscheinlich ausweisen ,wenn ich am Sonntag zur Arbeit fahre … ? Hoffentlich hat das bald ein Ende 😉

    • Erushy sagt:

      So wird’s gemacht. Und prompt zeigen sie gestern in den 20 Uhr Nachrichten den Edeka-Markt, der das Ganze umgesetzt hat. Wenn der man bloß bei uns wäre. Auf jeden Fall probiere ich es morgen beim Edeka bei uns an der Ecke. Rewe sieht mich erstmal nicht wieder.

      @Karin: 6 Wochen soll ich dicht machen und die Regierung geht von 4 Monaten aus. Also dann…

Kommentare sind geschlossen.