Wasser marsch!

Wer kann, der gießt jetzt, was das Zeug hält.

Ja, ich rede von den Pflanzen und Gärten in der Materie. Nur, weil wir so ein bischen Regen haben, heißt es nicht, das der Boden wirklich feucht ist.

Ich habe jede Tonne, die irgendwo zu finden war, seit Wochen draußen stehen. Sobald diese vollgelaufen sind, wird das Wasser „vergossen“. Auch wenn es regnet. Was meine Mitmenschen zwar kopfschüttelnd zur Kenntnis nehmen und sicherlich denken, was für eine Sp…., aber grabt 5 cm tief in die Erde, da werdet ihr kein Wasser oder Feuchtigkeit finden.

Ich sehe mir die Sträucher und Bäume an, die Blätter hängen immer noch schlaff herab. Also geht der Wasserschlauch von der Regentonne ran und ich lasse die Tonnen leerlaufen (ca. 1300l), nach der fünften Runde gingen die Blätter langsam nach oben. Das waren nur 2 Sträucher.

Ein junger Baum – tgl. 40-300 l Wasser je nach Sorte und Größe und Standort
Obstbäume – tgl. bis zu 180-500 L Wasser je nach Früchtestand

Ich benötige z.B. 600 L Wasser tgl für die Pflanzen, die so gar nicht ohne können (Hortensien, Rhododendron, Hibiskus, Obstbäume). Die Äste brechen nicht nur vom Gewicht der Früchte, sondern auch aus Wassermangel.

Ihr habt keinen Garten, aber einen Balkon, auf dem ein Eimer oder Tonne stehen kann. Dann stellt diese raus. Nehmt das Wasser und gießt damit den Baum vor eurem Haus oder auf der Straße, um die kümmert sich nämlich keiner, wie bei uns. Eine Gießkanne gibt es schon für 1 €.

Tipp: Vielleicht muss der Boden erst gelockert werden, bevor ihr gießt, damit das Wasser auch in den Boden eindringen kann.

Bei einsetzendem Nacht-Frost gießt man morgens, damit der Baum das Wasser tagsüber aufnehmen kann, bis es wieder friert.

Sie werden es euch danken.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Wissenswertes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.