Datenschutz

Wenn man wie ich, sich überall und nirgends anmelden und ausweisen muss, wird in der modernen Zeit, gern der Personalausweis beidseitig kopiert angefordert.

Wenige können aber erkennen, dass noch viele Unternehmen es mit dem Datenschutz überhaupt nicht genau nehmen. Da werden ganze Anträge, Sepa-Lastschriftmandate, Urkunden und Personalausweis unverschlüsselt durch das Netz geschickt! Kein Scherz.

Auf die Frage, ob der Mitarbeiterin dies bewusst wäre, kommt ein: „Man hat uns gesagt, dass wir genauso weitermachen können wie vorher auch.“ Dem werde ich bei nächste Gelegenheit ein Ende setzen, indem der Datenschutzbeauftragte von Schleswig-Hostein diesem Sachverhalt nachgehen kann. Die Kündigung des Vertrages hat das Unternehmen bereits vorliegen und ich könnte mir vorstellen, dass die Muttergesellschaft (Six Payment Services) da auch nicht glücklich drüber ist.

Also wenn Ihr soetwas schon machen müsst, dann rät die C’t die folgenden Stellen im Personalausweis zu schwärzen:
Augenfarbe, Größe, Ausstellende Behörde, Datum, das kleine Bild/Hologramm rechts daneben, sowie die IDD und die Nummer nach der Nummer in der 2. Reihe.

DSVGO immer noch ein Cavalliersdelikt. Bis sie einem die Identität gestohlen haben und in diesem Fall will es wieder keiner gewesen sein.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Wissenswertes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.